* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Biedermeier, Gründerzeit und mein wertloser Lebensstil

Warum Handcreme?
Creme ist doch Creme!
Warum Möbel ohne viel Farbe in klaren Linien, ohne Verzierungen?
Nur Biedermeier zeigt doch einen wirklichen Stil!
Warum überhaupt Spanplatte aus Massenproduktion?
Im Gegensatz zu einem massiven Holzschrank aus Gründerzeiten lediglich Müll!
Warum aus chinesicher Massenproduktion angefertigte Weihnachtskugeln?
Schwachsinn - Kugeln aus den Dreissigern sind das einzig Wahre!
Warum isst Europa überhaupt zu viel?
Mit jedem Happen den wir zu uns nehmen, nehmen wir Menschen aus der dritten Welt das Essen weg!
Warum habe ich eine Kreditkarte?
Diese zauberhaften Plastikkärtchen wurden von Amerikanern globalisiert und geben ihnen auch damit das Gefühl der Weltherrschaft!

Ja in achtundvierzig Stunden habe ich viel gelernt, zwar hab ich meinem inneren Frieden durch diese Geschichte noch ein wenig in weitere Fernen verschoben aber ich weiss nun wie "wertlos" und hoffnungslos kommerziell ich lebe.

Möbel Spanplatte aus Massenproduktion ohne Stil, aus China importierte und von IKEA vertriebene Christbaumkugeln (auch ohne Stil) und handcremekonsumierend, mit Kreditkarte zahlend ohne dabei auch nur einen Gedanken an
unsere hungernden Miterdenbürger zu denken.
30.1.11 17:48


Reperfundiert?

Ja vielleicht - vielleicht bin ich zurück und es geht weiter nach zwei Jahren.

Jahre die ich gern als mentales Bootcamp bezeichne, die mir einen weiteren erfreulichen "Titel" im Lebenslauf brachten und einen leider noch sehr nachhaltigen Alptraum, der sich mit dem Gang durch die ewig stoppende Drehtür nicht in Luft auflöste - wie etwa mein Namensschild.

Es gibt sie schon - die eine Kernfrage:

Wie ist es möglich, dass Leute einem voller Begeisterung und in aller Ernsthaftigkeit etwas sagen können und dabei ihre Mimik so anpassen, als solle das aus tiefstem Herzen Gesprochene zusätzlich unterstrichen werden.

Wie ist es möglich, dass ich ebefalls eine angepasst Miene zu diesem Spiel halten konnte, obwohl ich sicher bin das jedes einzelne Herzblutwort gelogen ist....?
Ihre Worte - meine Worte, letzteres gesteuert von einem Wunsch, der vielleicht garnicht mehr der passende Wunsch für micht ist. (Er ist eben einfach nur der Bequemste.)

Vermutlich wussten sogar beide Parteien, dass alles nur gelogen ist - es redete nur niemand darüber.

Nein, ich muss keine Mitte finden (schon garkeine Innere)- ich muss mich wieder finden, das was mich ausmachte, das was authentisch an mir war.
Man kann Dinge wollen aber nicht um jeden Preis - nicht um meine Seele dabei zu verlieren.
26.1.11 09:25


Es muss doch möglich sein, einfach mal Ruhe zu finden...es wühlt und labert die ganze Zeit.
4.1.09 10:50


es wird sich festsaugen und dort bleiben - so wie früher schon einmal - es wird dran knabbern und etwas zerstören, was nicht stark genug dafür ist.
28.4.08 12:51


Nichts!

Kann das bitte wieder aufhören? Ich will das nicht so.
11.3.08 18:24


Saure Gurken mit Senf!
Wirksamer als so manch einer, der mein Gerede nur halbherzig mit anhört.
4.2.08 17:25


Haarscharf...

bleibt es jetzt unerwähnt, weil man mit fast 40 keine Lust auf nervige Fragereien hat?
oder bleibt es unerwähnt, weil man sich noch immer nicht sicher ist und der Aufwand -genervt oder ausgefragt zu werden- es noch immer nicht wert ist?
bleibt es immer noch ein nie direkt ausgesprochenes Geheimnis, weil x Türchen offen bleiben können?


Was auch immer, klar ist nur: spirituelle Gruppen, die glauben, sie sind ihrer Astralwelt wieder etwas näher gekommen sind irgendwie einen Schritt weiter.
Vor allem aber IRGENDWIE!
3.11.07 07:41


Es kotzt mich an, dass ich so verdammt unleicht, altmodisch, spiessig, anständig, bescheuert, blöd, viel zu nett, viel zu doof, viel zu nichtssagend, dumm, zu brav und einfach nur viel zu dämlich für diese Welt bin!!!!!
In einem Sandloch bin ich wirklich besser aufgehoben - stimmt!
10.10.07 13:41


durchsetzungsvermögen: mittelmässig
beharrlich: mittelmässig
nachhaltig: sehr selten....erschreckend selten.




Und wenn schon sonst kein Wunsch so richtig erhört wird, so wünsche ich mir doch wenigstens meine Stimme wieder zurück.
Wie kann man die auch in nur 7 Stunden so gewaltig verlieren?
5.10.07 08:06


Heute waren vier Leute auf meiner Seite????
Zu dumm, dass es PW - geschützt ist und niemand es grade lesen kann.

Dabei wäre der heute Eintrag mal ein schöner.
Warum?

Weil ich den liebsten Einsilbenkommunikator auf der ganzen Welt habe.
Einen der es ganz wunderbar versteht, mich perfekt in Beziehungslaune zu halten.
Kann man das so sagen? Keine Ahnung.

Die Mischung von: "lass mich doch einfach in Ruhe" bis hin zu " lass mich ja nie wieder los" versteht er jedenfalls perfekt.
Manchmal wünsche ich mir, es könnte geordneter oder sicherer sein - aber eigentlich will ich das garnicht.

Für mich ist es das Richtige, er ist der Richtige.
Er weiss es - aber sagen sollte ich das trotzdem nie.
Es darf nur nie aufhören.



(k)(k)(k)
16.9.07 03:15


Gebot 1.
Ich werde nie wieder ohne Schirm das Haus verlassen. Es gab in den letzten 3 Tagen nicht einen Moment, in dem ich nicht nass wurde, wenn ich mal draussen war.

Gebot 2.
Ich werde nie wieder so sehr im Spätdienst stressen, dass ich pünktlich heim komme, um gewisse Dinge zu haben. Ich bekomm sie garnicht mehr.

Abgesehen davon - es gibt immer wieder die gleichen kritischen Leute mit blöden Fragen, die eine Teamsizung fast sprengen.
Dabei hätte ich eben diese am Liebsten in die Luft gesprengt.
Rückwirkend allerdings war es ganz wunderbar! Ich weiss jetzt wo der Fehler liegt und der ist grade zu perfekt für meinen Selbstkenntnisbericht.

Und es passieren doch noch Wunder!!!!!!





(k) *hochhochhochhochhochhocheinsam*
10.7.07 23:27


ja, mein tag war nett.
ich habe eine glatte sechs geschrieben und kann’s eigentlich nur mir allein erzählen - hat den vorteil, dass ich mich auch ganz allein drüber freuen kann oder ich lasse es.
gestern war’s der dienst auch in ordnung, wenn man von meinen viellabernden durchfrakturisierten patienten absieht und von der morphinüberdosierten respiratorischen insuffizienz, die plötzlich in der tür stand - von der kurzen nacht ganz zu schweigen.

ach und nass geworden bin ich heute wieder satte zweimal. beim ersten mal bis auf die haut, beim zweiten mai bis auf die knochen - war auch sehr schön.



mein gott und eben gabs noch einen riesen katzenstreit vor dem fenster - hoffentlich ist dem garfield nix passiert.
9.7.07 22:32


Merkwürdig
4.7.07 23:18


Schockschwere Not!!!!!!!!

Dieses Wort brauche ich nicht oft.....aber es handelt sich um eine, wenn mir dieses Wort im Zusammenhang mit komplett entglittenen Gesichtszügen und ausbleibenden EKG-Zacken durch den Kopf schiesst.
25.6.07 15:37


Ich wünschte, mir würde ein Schwanz wachsen!

Ja, Ihr habt richtig gelesen!!!!!



Wenn ich jetzt korrekt angehen würde, müsste ich mich fragen:

warum nervt es so? was ist daran wichtig, dass es so nervt?

Und wenn ich weiss, was mir daran so wichtig ist, dann kann ich überlegen, obs das wirklich die richtige Reaktion war oder ob man nicht mit Abstrichen anders reagieren könnte.
*blablabla*


Ich hoffe es wird mich immer so ärgern wie jetzt nur die einschleichenden Nebeneffekte könnten mal wegbleiben.

Wert hin oder und manchmal doch dumm, wenn ich sage, sie käme an 1. Stelle.
7.5.07 22:54


Meine Empfindungen und mein Denken waren von schrecklicher Angst und Hilflosigkeit geprägt.
Wie ich heute weiß, spielten meine Gedanken verrückt.
Ich war überzeugt, dass die Entnahme von Blut dem Zwecke dienste, die Fledermäuse eines Herrn zu füttern.
Nennen wir diesen Heeren der Einfachheit halber Mr. Schaff. Natürlich hatte er Familie (Frau und Kinder, viele Verwandte), die er alle unterstützte.
Die Feldermäuse bekam ich nicht zu Gesicht, hörte sie aber in der Ventilation.
Das war bestimmt der Grund, dass kein Tageslicht ins in den Raum kam, damit sich die Fledermäuse noch wohler fühlten.
Also Mr. Schaff brauchte viel Blut. Als ich einmal fröstelte und frohr, wusste ich, dass ich wieder eine Nacht im Keller zur Blutabgabe verbrachte.
Die Fledermäuse wurden auch direkt angesetzt. Fassweise lagerte er Blut, verpackte es zum Verschicken für weitere Fledermäuse….
dass dieser Handel illegal war fühlte ich klar, doch irgendwie spürte ich, dass es besser sei, kooperativ zu handeln.
Es war kein Zwang dabei, aber er gab mir zu verstehen, dass bei Wohlwollen gewisse Vorzüge entstünden.
So hatte ich sogar Bedenken, dass auch meine Frau ebenso eine Nacht dort verbringen müsse.
Als mein Sohn einmal auf die Toilette nach draußen ging, machte ich mir Sorgen, dass auch er angezapft werden würde.
Glücklicherweise war das nicht der Fall.
Auch glaubte ich zu hören, dass die Untersuchungen einen erhöhten Wert an Radioaktivität ergeben hatten. Logisch das an mir illegale Versuche durchgeführt wurden.
So steigerte sich meine Angst ins Uferlose.
Ich wurde in einen Tunnel gebracht, es war kühl, nicht viel Licht, wie in einem Punker.
Also hier wurden die Versuche heimlich durchgeführt. An der Rückwand des Bunkers hing ein Bild, was mir gut gefiel. Da waren aber auch schwarze Blasebälge, dazugehörige Schläuche und Dosenbehälter.
Das jagte mir einen gewaltigen Schrecken ein.
Und zu allem Übel war auch noch Mr. Schaff. Hatte der überall seine korrupten Finger im Spiel?
Ich hörte verschiedene Gesprächsfetzen von Besuchern. Das Thema Esoterik schien sie stark zu beschäftigen. Ein Leben mit Vitaminen und Tabletten. Was soll das? Nur um nicht an Gewicht zuzunehmen.
Ich glaubte immer die Stimme meiner Frau zu hören, allerdings unterhielt sie sich weiter vorne ganz angeregt.
Meine Stimme war zu schwach, um nach ihr zu rufen. So versuchte ich mich mit Schnalzlauten oder Grunzen bemerkbar zu machen.
Ich bat die Pflegerin nach meiner Frau Ausschau zu halten, bekam aber keinen positiven Bescheid. Es hieß jetzt geduldig abzuwarten.

Mr. Schaff hatte in unmittelbarer Nähe ein Alternativhotel. Der Zugang war direkt vom Spital aus erreichbar. Die Pflegerin sagte mir, dass wir heute Abend zu einer Party gehen würden. Ich wurde zum Transport in einen Stuhl gesetzt. Wir kamen dort an und ich wurde in warme Tücher gelegt, was ich als sehr angenehm empfand. Gelegentlich kam Mr. Schaff hurtig vorbei. Das sollte eine Party sein?
Meine Pflegerin saß seitlich neben mir und las in einem Buch. Mr. Schaff sollte ein feines, für uns fremdländisches, Essen aus seiner Heimat zubereiten bzw. seine Frau und uns verwöhnen.
Bestimmt hat die Pflegerin mich zur Party genommen, um mich etwas versöhnlicher zu stimmen – wegen der illegalen Versuche.
Denn jetzt drohte ich ihr rechtliche Konsequenzen an. Ich hatte unglaubliche Angst gegenüber Allem und Jedem.
Selbst als der Arzt kam, um mir eine Spritze zu verabreichen wehrte ich mich dagegen.
Er erklärte den Pflegerinnen ganz stolz, dass die Wirkung auf dem Monitor sofort sichtbar würde.
Steigerung der Werte um 25%, dann mit der nächsten Spritze auf 50% und so weiter. Unter Protest bekam ich auch die nächste Spritze.
Ich war nicht einverstanden, da ich nicht um Erlaubnis gefragt wurde. Es war hoffnungslos und ich war der Meinung, der Arzt sollte die Spritzen an sich selbst ausprobieren. Ich bekam auch noch eine vierte Spritze mit der Bemerkung, an das weitere Personal, dass es das einfachste auf der Welt sei, dem PC zu sagen, dass die letzte Spritze annulliert werden sollte, wenn es die Werte überschritt.
Welche Logik! Ich war verzweifelt.
Meine Angst vor Elektroschocks war panisch ( diese Furcht besteht heute noch ). Man sprach von zu schnellem Herzschlag und ich wusste was folgen sollte.
Also versuchte ich mit aller Kraft zu fliehen, mich zu entfernen. Unter Mithilfe weiterer herbeigerufener Pflegrinnen wurde ich zurück gehalten.
Als ich ihnen glaubhaft versichern konnte, dass wenn sie mich weiter hielten auch Stromschläge bekämen, ließen sie mich los.
An diesem Punkt versagte mein Gedächtnis.
Ich war überzeugt, dass man mich umbringen wollte, um die Wahrheit der betreffend der illegalen Versuche zu vertuschen.
Meiner Frau konnte ich das glaubhaft schildern, mein Sohn aber versuchte mir das auch auszureden.
Zum Trost und unglaublicher Erleichterung widersprach er mir nicht mehr. Ich bat ihn um Wasser, die Pflegerin reichte meinem Sohn das Glas aber ich bestand darauf, dass er ein neues holen musste. Welche Angst vor Vergiftung.

Ich wurde später verlegt auf Abteilung. Noch mehrere Tage war ich verwirrt und hatte unglaublich verrückte Alpträume, erzählte unglaubliche Begebenheiten mit der festen Überzeugung alles in Wirklichkeit erlebt zu haben.
8.3.07 18:39


ich wünsche mir etze ein einzelnes einsam (k)
...im blog
für mich (k)
so!

Für Dich! (k)(k)(k)
4.3.07 19:58


Und ich habe es immer noch nicht gelernt ( trotz x- maligem festen Vorhaben ):
Ich sollte meine Scheissklappe halten!!!!!!!
Ich sollte es ignorieren!!!!!!!!!!!!!
Ich sollte mich nicht ständig aufs Neue lächerlich machen!!!!!!!!!
Es bringt nichts ausser ÄRGER ÄRGER ÄRGER!!!!!!!!!!!!!!!!
11.10.06 01:19


Das ist gut:


brumpftiger Einsilbenkommunikator mit Kresse in den Ohren

(k)(k)(k)

so gut, wie der Bettrüttler 2006 - den sollte ich patentieren lassen!!!!
Man bin ich müde und ich muss noch bis nach Mitternacht wach bleiben, wegen einer Uhr, die dann nicht mal meine wird!
14.9.06 22:34


2 Jahre, 60 Beiträge und 1234 Besucher - das ist irgendwie nix.
10 Monate und ich habs verdrängt - das ist irgendwie schwach.
3 Monate und ich habs ausgehalten - das ist irgendwie gut.

Ich hoffe ich halte es aus, ich hoffe es hört bald auf...
30.8.06 20:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung